Eintrag im Register ist Voraussetzung für Vergütung PV-Anlagen und BHKW`s bis 31. Januar 2021 anmelden

PV-Anlagen und BHKW`s bis 31. Januar 2021 anmelden Zum Vergrößern anklicken

13.01.2021

Gebäudeeigentümer, die eine Photovoltaikanlage oder ein Mini-Blockheizkraftwerk betreiben, haben bis zum 31.01.2021 die Anlage in das zentrale Marktstammdatenregister einzutragen. Ohne diese Anmeldung riskieren die Anlageneigentümer die Einspeisevergütung.
Alle stromerzeugenden Anlagen müssen im Marktstammdatenregister angemeldet werden. Der Eintrag ist für neue Anlagen bereits seit Februar 2019 verpflichtend und hat einen Monat nach Inbetriebnahme zu erfolgen. Anlagen, die vor dem 1. Februar 2019 in Betrieb genommen wurden,  müssen bis zum 31. Januar 2021 registriert sein.
Das für die Registrierung erstellte Webportal der Bundesnetzagentur löst bei den älteren Anlagen vorherige Anmeldeformalitäten ab. Anlagenbetreiber, die ihre Anlagen schon im PV-Meldeportal oder dem EEG-Anlagenregister angemeldet hatten, müssen die Anlagen noch einmal im Marktstammdatenregister registrieren. Eine automatische Datenübernahme vom Meldeportal erfolgt nicht. Auch Anlagen die über 20 Jahre alt sind und die weiter eine EEG-Einspeisevergütung erhalten, müssen angemeldet werden.
Liegt bis zum 31. Januar 2021 kein Eintrag vor, hat der Anlagenbetreiber keinen Anspruch mehr auf die Einspeisevergütung. Erfolgt die Nachmeldung, erhält der Betreiber die Vergütung wieder. Jede Anlage ist getrennt zu registrieren.

Die Anmeldung erfolgt durch den Betreiber unter www.marktstammdatenregister.de

Zurück zur Artikelübersicht